23.12.10

WWW-Girl bei der Mädchenmannschaft

Da habe ich mich sehr gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich Teil der Serie "WWW-Girl" der Mädchenmannschaft sein will, denn ich bin Fan von denen. Nun habe ich ein paar Fragen zum Bloggen beantwortet, bei denen mir die Ergänzung der Aussage "Frauen im Web sind..." besonders schwer fiel. Ich habe mich dann rausgewunden mit einem Zitat der Band Wir sind Helden: "...gekommen um zu bleiben". Eine andere Idee war "Frauen im Web drücken sich vor der Hausarbeit" oder "Frauen im Web überbrücken so die Zeit bis ihr Nagellack trocken ist", aber Ironie ist ja bekanntlich so eine Sache im Web. Was ich besonders mag an diesem WWW-Girl-Fragebogen ist, dass nichts gekürzt, verändert oder umgestellt wird, die Worte kommen genauso ins Netz, wie Du sie formuliert hast- eine journalistische Goldmedaille für die Mädchenmannschaft! Hier geht´s zu meiner Vorstellung. Foto: ollily

16.12.10

Zimmer Frei!

Diesen Sonntag (19.12.) bei Zimmer Frei! zu Gast: die bezaubernde Schauspielerin Alexandra Maria Lara. 22.15 Uhr WDR Fernsehen.

15.12.10

Master of disaster

So, Heute will ich Euch mal kurz erzählen, was es für ein Aufwand ist, ein Buch aus der Universitäts-und Stadtbibliothek Köln auszuleihen: Bücher kann man dort nicht einfach aus dem Regal nehmen, das geht nur im Lesesaal, wo sie aber auch bleiben müssen. Die ausleihbaren Bücher müssen online (oder per Zettel) bestellt werden. Eigentlich kein Problem. Wegen der Baumaßnahmen dauert es etwa drei Werktage, bis das gewünschte Buch im Abholregal bereit liegt. Früher gab es einen Schalter, mit netten Mitarbeitern, die einem die Bücher ausgehändigt haben. Nun muss man danach suchen. Aber im Abholbereich sind Taschen und Jacken nicht erlaubt, also muss man seine Sachen einschließen, wegen der Diebstahlgefahr. Die Schließfächer, um seine Sachen einzuschließen, sind aber begrenzt und werden meistens von Kommilitonen genutzt, die den ganzen Tag im Lesesaal sitzen. Hat man also etwa zehn Minuten auf ein freies Fach gewartet, läuft man eine lange Schleuse entlang zum Abholbereich. Dort liegen eine Menge Bücher, aber man findet seins relativ schnell, dafür studiert man schließlich. Nun muss man das Buch einscannen, damit es als entliehen gilt, dafür sind drei Computer vorgesehen- Warteschlange vorprogrammiert. Jedes Mal wird ein Passwort abgefragt, der Touchscreen funktioniert schleppend. Hat man sein Buch endlich, geht es einen langen Weg zurück zum Schließfach, vor dem schon der nächste Abholer sehnsüchtig wartet. Nach 20 Minuten bin ich unglaublich genervt- wo ist das Abholregal der guten Laune?

5.12.10

Eine Kugel Schnee mit Sahne

... gegen Kälte hilft nur Phantasie. Ich stelle mir Heute vor, ich liege am Strand. Und Ihr so? Happy zweiten Advent allerseits!