30.4.12

Guten Morgen eintagleben!



Wer in NRW lebt und Teil eines Filmprojektes vom WDR werden möchte, die oder der zücke heute am 30. April 2012 die Kamera oder Handykamera und filme ein Stück aus ihrem oder seinem Leben "eintagleben". Aus allen Einsendungen wird dann ein Film zusammengebastelt. Genaueres erfahrt Ihr hier. Viel Spaß! T-Shirt: uralt, Rock: COS, Schuhe: Spanien.  

27.4.12

Zimmer Frei!

Diesen Sonntag (29.04.) zu Gast bei Zimmer Frei! Sandra Maischberger. Wie immer 22:15 Uhr im WDR Fernsehen.

25.4.12

Pfannkuchen Deluxe


Dieses Rezept habe ich von meiner Herzensfreundin Maia, es ist köstlich und gelingt immer. 50 g Butter geschmolzen mit 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 4 x Eigelb mischen. Dazu 200 ml Milch, 200 g Mehl und 1 TL Backpulver geben und alles verrühren. 4 x Eiweiß steif schlagen (penibel auf saubere Geräte achten, dann klappt es sicher) und unterheben. Je eine 2/3 Suppenkelle Teig in Butter beidseitig ausbacken, fertig. Am besten auf einem Rost kurz auskühlen lassen, Obst, Marmelade und/oder Nutella dazu, guten Appetit!

23.4.12

Guten Abend Buchschnitte!





Am heutigen Tag des Buches widme ich die Montagsmontur natürlich der lieben Buchschnitte, die aus Büchern, die niemand mehr haben möchte, schöne Unikate macht, für Notizzettel, Fotos oder einfach nur so. Bluse: Mango (vor Jahren), Rock: Zara. Letztes Foto: artelisa 

19.4.12

Zimmer Frei!

Diesen Sonntag (22.04.) zu Gast bei Zimmer Frei! Andrea "Kiwi" Kiewel. Wie immer 22.15 Uhr im WDR Fernsehen.

16.4.12

Guten Morgen Natur!

Gleich geht es für drei Tage in die Eifel, ich bin gespannt was mich erwartet. Dafür habe ich mir von der lieben Sarah Wanderschuhe geliehen, der Hut ist von Oma und der Pulli von COS. "Stiefel, seid ihr bereit?"

14.4.12

Pakabi by Bernardo

Wenn ich Bernd besuche um heitere Texte zu reimen, komme ich oft in den Genuss eines köstlichen Abendessens, so auch diesmal: Pastinaken, Kartoffeln und Birne mit Minz-Croutons. Dazu muss ich sagen, dass der Urheber des Rezeptes eigentlich Jamie Oliver ist, Bernd hat die vegetarische Version für mich gezaubert.

Minz-Croutons (am Vortag machen):
mittelfrisches Weißbrot klein schneiden, etwa gleichviel frische Minze gehackt dazu, ab in eine verschließbare Dose, gutes Olivenöl drüber, 2 Tl Senf, Schuss Essig (Rotweinessig, Balsamico oder Biano), Salz, Pfeffer, umrühren, durchziehen lassen. Zum Essen dann die Croutons in einer beschichteten Pfanne knusprig braten.
Pakabi:
Eine geölte Auflaufform füllen mit: 1 geschälten und gewürfelten Pastinake, ca. 2 Hände voll Kartoffeln ungeschält in Spalten und 1 Dose Birnen, 2 gehackte Knoblauchzehen, Rosmarinzweig, 1 unbehandelte Zitrone geachtelt. Darüber Salz, Pfeffer, ordentlich Olivenöl und einen Schuss von dem Birnensaft aus der Dose.
40 min. bei 220 Grad in den Ofen, ab und zu durchrühren, die letzten 20 Minuten aber nicht mehr, fertig. Guten Appetit!

9.4.12

Guten Tag Pascua!

Ostern heißt auf spanisch Pascua, das hört sich schön an, also: "felices pascuas" allerseits. Kleid: COS, Hütchen und Kette: artelisa

7.4.12

Meine Eltern, die Urhipster

urhipster

"Mein Vater hat mir auf Facebook eine Freundschaftsanfrage geschickt!", "Meine Mutter will wissen, wie Pinterest funktioniert", "Mein kleiner Bruder folgt mir auf Twitter!", solche ironisch panischen Kommentare lassen sich immer wieder im so genannten Social Media Bereich finden, besonders sozial sind sie nicht, zeugen sie doch von einer Überheblichkeit zu einer "Generation Internet" zu gehören, die für Eltern und Kinder tabu ist. Klar, voll lustig ist die Werbung, in der die Tochter ihren Vater nach dem geschenkten iPad fragt und dieser es als Schneidebrett benutzt, aber irgendwie geht mir da der coole Humor ab. Gibt es keine anderen Bereiche, in denen wir uns von unseren Eltern abgrenzen können? Scheinbar nicht.
Ich bin eine Freundin von "sich in andere hineinversetzen" und glaube, das ist der Anfang von glücklichen Paaren, Familien und langen Freundschaften. Also überlegen wir mal, was unser Vintage-Hype bei den Eltern auslöst: während ich bei "Mad Men" gut unterhalten bin, hat mein Vater das Bild seiner strengen Lehrerin vor Augen, mit steifem Rock, Schluppenbluse und Pfennigabsätzen. Wenn ich mein Handtäschchen über den Unterarm lege und ein hochgeschnittenes Kleid trage, findet das meine Mutter vielleicht einfach nur spießig. Dann bringe ich meinen Freund mit zu meinen Eltern nach Hause zu Kaffee und Kuchen und vielleicht haben die da keinen Bock drauf, auf unsere eheähnlichen Beziehungen, die Gespräche über geplante Urlaube oder Krankenversicherungen. Und wenn dann noch die Beatles aus den dicken Kopfhörern duseln, haben unsere Eltern allen Grund uns langweilig zu finden.
Uns fehlt die Experimentierfreude und zwar in allen Bereichen. Arbeiten, Kochen, Beziehungen, Hauptsache keine Fehler machen, Hauptsache sicher. Das ist ja auch ätzend: Unsere Eltern haben zum Beispiel alte Bilderrahmen bunt angemalt und sich so Dinge angeeignet, ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Ehrfurcht vor einer Antiquität oder der früheren Bedeutung, denn "meine Zeit ist jetzt" haben doch unsere Eltern irgendwie besser gelebt als wir. Und bunte Bilderrahmen gibt es mittlerweile haufenweise bei Ikea. Nur Zerstörung schafft Neues, aber was könnten wir kaputt machen? DIY hieß früher einfach Handarbeit oder Werken und wenn wir einen alten Tisch abschleifen wollen, fragen wir ja doch unsere Eltern nach Tipps. Oder kaufen uns Bastelpackungen um etwas schön zu dekorieren, aber es geht darum, den Lebensraum nicht fremd bestimmen zu lassen, rauszugehen anstatt sich einzumummeln und so bin ich ein großer Fan von Guerilla-Knitting und Street Art, das kann übrigens jede und jeder.
Klar ist es nervig, wenn ich meine Jeans besticke und meine Mutter das schon in den 70ern gemacht hat, da will ich keinen Kommentar von wegen "toll, habe ich früher auch gemacht" oder "wie langweilig, habe ich früher auch gemacht", sondern ich brauche gar keine Reaktion, aber worüber kommunizieren wir dann? Eltern sind doch nicht nur dazu da um auf die Enkel aufzupassen!
Es ist wahrlich nicht leicht sich abzugrenzen, aber bitte seien wir nicht so plump und tun so, als hätten wir das Internet gepachtet.

4.4.12

alles was ich mag

Grob gewürfelte Kartoffeln in einer Pfanne kochen, Wasser abgießen, Avocado, getrocknete Tomaten, Ziegen-Weichkäse, Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer dazu, fertig. Guten Appetit!

2.4.12

Guten Abend Roche und Böhmermann!

Eigentlich darf ich das als stolze Mitarbeiterin von "Zimmer Frei!" ja gar nicht sagen, aber ich bin nach der vierten Ausstrahlung bereits ein großer Fan von der Gesprächssendung "Roche und Böhmermann", die immer sonntags um 22 Uhr auf ZDFkultur läuft (ich schaue die dann montags in der Mediathek). Besonders mag ich den Sprecher William Cohn, die Einspieler, den Knopf in der Mitte und die Auswahl der Gäste. Oberteil: Mango (vor Jahren), Rock: Second Hand, Strumpfhose: Calzedonia, Schuhe aus Spanien.