31.8.12

born this way

gaga1
gaga2
gaga3
gaga4

Hä? Dies ist ein Eintrag, um an dem Gewinnspiel von der fashionpuppe mitzumachen.


Liebe Anna,

also, der Grund, warum meine Begleitung und ich Dich unbedingt zum Lady Gaga Konzert begleiten sollten ist der, dass wir große Fans der Sängerin sind, Du aber keine Befürchtungen haben musst, dass wir Dir die Ohren wegkreischen oder jeden Text mitsingen. Was wir aber gerne mit Dir machen ist jedes Bühnenoutfit von Gaga genauestens unter die Lupe zu nehmen und uns an all den little monsters im Publikum zu erfreuen.

Das Parfum wiederum muss ich haben, um mich zu überzeugen, ob es nach Madonna, Sarah Jessica Parker oder Dita von Teese endlich mal ein Celebrity Parfum ist, was man auch tragen mag.

Zum Konzert-Outfit: Da Lady Gaga alles auf den Kopf stellt, habe ich Lippenstift als Lidschatten und Kajal als Lippenstift benutzt. Sie spielt gern mit Geschlechterrollen, daher das Männerunterhemd von Victor und Rolf für H+M. Passend dazu die Schleife aus meinem Haar. Lady Gaga macht nicht auf hübsch, ich verbinde mit ihr Schwarz und kein Lächeln, daher der Plisseerock, die Schuhe und der Gesichtsausdruck. 

Pokerface, are we gonna marry the night?


Edit: Ich hab gewonnen! Yeah, ich freu mich so! Dankeschön :)

30.8.12

Zimmer Frei!


Diesen Sonntag (02.09.) zum zweiten Mal bei Zimmer Frei: Hugo Egon Balder. Wie immer 22:15 Uhr im WDR Fernsehen.


27.8.12

Guten Abend Helios!




Am Wochenende war ich auf dem Helios-Fest, denn natürlich bin ich dafür dass das Heliosgelände in Köln Ehrenfeld für Bürger und Kultur erhalten bleibt und keine Shoppingmall oder ähnliches dort Einzug erhält. Erste Erfolge sind zu verzeichnen, jetzt heißt es dranbleiben. 
Schuhe: Minnetonka

24.8.12

klebrig


Menschen sind wie Torten: Zu viel Dekor steht meist für schlechten Geschmack.


23.8.12

Zimmer Frei!


Zimmer Frei! ist aus der Sommerpause zurück! Los geht es am Sonntag (26.08.) mit Star-Friseur Udo Walz. Wie immer 22:15 Uhr im WDR Fernsehen.

20.8.12

Guten Abend Rhein!




Am Wochenende bin ich das erste Mal im Rhein geschwommen. Jetzt bin ich nach zehn Jahren echte Kölnerin oder so.
Kleid: H+M (alt), Schuhe: Spanien

15.8.12

Seifenblasen


Das sind Babyhaare, sagte die Frisörin zu der Frau, die sich gerade darüber beschwert hatte, dass ihr die Haarsträhnen bei windigem Wetter immer im Gesicht rum wehen. Mit einem Schnitt waren die Haare ab. So, sagte die Frisörin. Die Frau war irritiert und fühlte sich beschnitten, wie würden die dünnen Haare jetzt nachwachsen oder müsste sie nun immer den Haaransatz schneiden, wohlmöglich rasieren? Ich mach ihnen eine Kur rein, sagte die Frisörin. Die Frau wollte keine Kur, aber es fehlte ihr die Luft um Nein zu sagen, sie wollte nach Hause. Nach ein paar Schnitten mit der mit Strasssteinen besetzten Schere sagte die Frisörin: föhnen sie selber? Ja. Die Frau fühlte sich immer unangenehm beobachtet, wenn sie in Dienstleistungsunternehmen etwas selber machen musste. Wie beim Salatbuffet im Restaurant. Die Frau ließ die Haare kopfüber nach unten hängen und föhnte auf kleiner Stufe in Wuchsrichtung, so, wie sie es aus Frauenzeitschriften gelernt hatte. Ob die Frisören denkt, über Kopf föhnt man doch schon seit den 90ern nicht mehr? Vielleicht sollte ich eine Rundbürste benutzen, dachte die Frau, aber bei dem Gedanken daran, wer diese schon alles in den Haaren hatte, ließ sie es bleiben. An den Frisör angeschlossen war auch ein Schönheitssalon, in einem Separee konnte man sich ebenfalls Haare entfernen lassen, aber keine Babyhaare. Die Frau las kopfüber das Schild: Augenbrauen zupfen 6 Euro, Bikinizone wachsen 20 Euro. Die Frau schmunzelte über die Doppeldeutigkeit: als müsste man die Bikinizone nur immer schön gießen und düngen, dann würde sie wachsen wie eine Blume. Und warum sagen die überhaupt Bikinizone? Es geht doch um die Vulva. Die Bikinizone, das ist doch der ganze Rumpf oder würde es dann Badeanzugzone heißen? Zufrieden? fragte die Frisörin. Eine Frage, die die Frau genauso standardisiert beantwortete wie die Frage von Kellnern ob es geschmeckt hat.

Auf dem Weg nach Hause schaute sie der ein oder andere Mensch an. Ob ihnen auffällt dass ich beim Frisör war, fragte sich die Frau. Dabei habe sie nur die Spitzen schneiden lassen und direkt wieder einen Zopf gemacht. Sie machte sich viele Gedanken über Ausstrahlung und Einbildung.

Zu Hause wartete schon ihr Freund auf sie. Sie wusste, dass es ein Glück ist, sich auf einen Menschen zu freuen und das schon seit langer Zeit. Vor ihren Freundinnen spielte sie diesen Umstand immer ein bisschen herunter, es musste nicht jeder wissen, wie wichtig es ihr ist zu Zweit durch´s Leben zu gehen. Sich zu verpflichten, weil man es will. Für jemanden da zu sein, weil man sich da wohl fühlt. Ihre Schritte wurden schneller, gleich würde sie mit ihm über die Strassstein-Schere der übergewichtigen Frisörin lästern. Sie öffnete die Tür, da kam er ihr schon entgegen und fiel ihr in die Arme. Er war warm und sicher rot im Gesicht, als hätte er sich aufgeregt. Nun aber, in ihren Armen, fühlte er sich offenbar sicher. Sie löste die Umarmung um zu erfahren, was mit ihm ist, da sah sie Schaum vor seinem Mund und erschrak. Das war doch Schaum vorm Mund? Sie hatte so etwas noch nie gesehen, stellte es sich aber so vor. Dann öffnete ihr Freund den Mund, endlich würde er ihr sagen, was geschehen ist, da kamen dicke Seifenblasen aus seinem Mund, wie aus einem Pustefix. Sein Mund war der Blasring. Aber woher kam das Seifenwasser? Vielleicht wollte er sie auch einfach nur überraschen, er hat einen tollen Humor und weiß, wie viel sie für Verzauberungen aller Art übrig hat. Beide fingen laut an zu lachen. Er nahm ihre Hand und ging in die Küche, dabei deutete er wie wild auf den Kochtopf, in dem sich die Frau am Tag zuvor Nudeln gekocht hatte. Ein paar Nudeln waren angebrannt, daher hatte sie den Topf mit Wasser und Spüli gefüllt und zurück auf die Herdplatte gestellt. Sie verstand, ihr Freund hatte wohl von den Nudeln, die im Spülwasser schwammen, gegessen. Sie hatte kein schlechtes Gewissen, denn sie wusste, er würde ihr seine Blödigkeit nicht übel nehmen. Die Seifenblasen ließen nach, er begann Geräusche zu machen, aber bevor er etwas sagte, küsste er sie.

13.8.12

Guten Abend Sauna!




Kinder, bin ich entspannt! Habe den ganzen Tag in der Sauna verbracht. Bei dem Wetter? Ja, habe ich auch gedacht, aber auf der Dachterrasse der Anlage liegen und nackt im Pool abhängen war dann doch eine ziemlich gute Idee. Hose: Calida, Schuhe: paez, ein Mitbringsel von meinem Freund aus Portugal.

11.8.12

Jungsheft bei Einsfestival


Meine liebe Freundin Nicole vom Jungsheft war zu Besuch im 1Live Talk von Sabine Heinrich auf Einsfestival. Hier nachschauen ab Minute 30.

7.8.12

Stockholm







Überall läuft gute Musik und die Menschen sind freundlich, auch in Designerläden. Kaum Bierbäuche. Schöne Frauen in Jeansshorts. Leckerer Kaffee und super Trinkwasser, das in allen Cafés und Restaurants gratis und mit Zitronenscheiben, Pfefferminze oder Gurke angeboten wird. Ansonsten kostspielig. Halbjähriger Freizeitpark mitten in der Stadt, im Autoscooter läuft Lady Gaga, wie sich das gehört. Design Balsam für die Augen. Tipp: erschwingliche skandinavische Mode bei Grandpa und deliziöse selbst gemachte Candys von Pärlans, beides Södermalm. Zum Träumen von viel Platz und Geld: die Nordiska Galleriet in Östermalm.

6.8.12

Guten Abend mamita!





Heute feiert meine Mutter ihren Geburtstag, daher ist die Montagsmontur natürlich für sie. Gratuliert habe ich ihr schon, ihr gesagt wie viel sie mir bedeutet auch. Daher bleibt an dieser Stelle nur noch zu schreiben: Schuhe von repetto und Stockholm Eindrücke gibt es in den nächsten Tagen.