31.12.12

Guten Tag Silvester!

















Leggings als Hose? Das trag ich nur Silvester.
Diese ist von Maison Martin Margiela for H+M.
Euch allen ein frohes neues Ja!


24.12.12

Guten Tag Heilig Abend!










































So, ich wäre dann soweit: Haare sind geföhnt, mein derzeitiges Lieblingskleid von Dagmar übergestreift und der Weihnachtsbaum ausgedruckt. Glückliches Fest Euch allen!

21.12.12

Bon Bini Curaçao

DSC_0085
IMG_0697
_3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13

Warum Curaçao? Weil: bezahlbare Sonnengarantie. Auf die größte der ABC-Inseln sind wir mit Airberlin direkt von Düsseldorf für 600 € pro Person hin und zurück geflogen. Es gibt auch schon Flüge für 500 €, für wen das attraktiv klingt, der sollte sich beeilen: angeblich stellt Airberlin ab dem Sommer 2013 die Direktflüge wieder ein, weil nicht genug Deutsche auf die Insel fliegen, es sind eben die Niederländischen Antillen, die meist von Amsterdam angeflogen werden.

Details von dem wunderschönen Liebesurlaub sind hier fehl am Platz, daher einfach ein paar Tipps, für alle, die Lust, Zeit und Geld für die Karibik einplanen mögen. Eines vorweg: Wenn Mücken Euer Blut mögen, werdet Ihr auf jeden Fall ziemlich zerstochen werden. Das ist das einzig Negative, was mir einfällt.

Schlafen: Die meisten Touristen sind in Ressorts mit angeschlossenem Strand untergebracht oder legen mit einem Kreuzfahrtschiff an. Wir haben ein Apartment gesucht und sind bei Don Genaro fündig geworden. Es handelt sich um eine wunderschöne 6000 qm große Anlage von den sympathischen (deutschen) Auswanderern Elke und Christopher. Die Apartments haben alle die Küche draußen auf der Terrasse mit Gasherd, praktisch und gemütlich. Es gibt einen Swimmingpool ohne Chlor, eine Grill-Stelle und ein Palapa, das ist quasi ein großer Pavillon, das Dach ist aus getrockneten Palmenblättern und Hängematten laden zum Rumhängen ein. Erwähnt sei auch das super saubere große Bad. Mietwagen gibt es dort direkt, genauso wie jede Art der Auskunft, die beiden sind sehr gute Gastgeber.

Essen: Als Selbstversorger waren wir in den Supermärkten Centrum und Albert Heijn, den ich schon aus Holland kenne und der tatsächlich meine liebsten vegetarischen Grillsachen im Angebot hatte. Preislich: ähnlich wie hier, manches teurer, manches billiger (eine Insel eben). Bestes Restaurant: Mundo Bizarro, preislich gehoben, aber eine wunderschöne Atmosphäre. Und Awa di lamunchi (Limettenlimo) sollte man probieren.

Strände: Auf Curaçao gibt es keine kilometerlangen Sandstrände, sondern viele kleine Buchten. Um ins Wasser zu kommen muss man immer über eine Schicht von harten Korallen, was wirklich aushaltbar ist, denn einmal im Wasser kann man bis auf den Grund gucken, das Wasser ist warm, klar und wunderbar. Es gibt verlassene Strände und welche mit Infrastruktur, die Liegen, Toiletten und holländische Gastronomie (Frikandel, Frietjes ...) haben. (WLAN gibt es nur in einigen Cafés in Willemstad, z.B. Iguana). Von letzteren Stränden empfehle ich Cas Abao.

Shopping: Nö, shoppen kann man da gar nicht. Es gibt überteuerte Marken aus Europa (Benetton, Zara ...), kitschige Souvenirs und quietschbunte enge Kleider. Wer will, kann sich Produkte von der Aloe Vera Plantage mitnehmen (siehe nächsten Punkt).

Unternehmungen: In Willemstad, der Stadt, kann man sich die Schwenkbrücke Königin Emma angucken und auch mal ein Kreuzfahrtschiff aus nächster Nähe betrachten. Da die Delfin Akademie oder die Straußenfarm für mich Tierschützerin nichts sind, blieb noch der Kräutergarten und die Aloe Vera Farm. Gegönnt haben wir uns einen Ausflug mit der Mermaid nach Klein Curaçao, einer 5 km entfernten, unbewohnten Insel, auf der es nur einen Leuchtturm und ein Schiffswrack gibt. Es hat sich gelohnt: wir haben fliegende Fische gesehen und Unterwasserschildkröten.

Sprache: Amtssprache ist Niederländisch, mit Englisch kommt man bestens voran, Umgangssprache ist Papiamentu, daraus aufgeschnappt habe ich "Danki" (Danke) und "dushi" (süß, schön, aber vor allem geschlechtsneutral als Nomen gebraucht, frei und kölsch übersetzt: Liebschen).

Strandlektüre: Gelesen habe ich den Roman "Ein Mensch jagt nach Liebe" von meinem Lieblingsautoren Pitigrilli. Hier ein paar Zitate (aus der Rowohlt Ausgabe von 1987, italienische Erstausgabe: 1929):

"«so ein Zirkus», bestätigte die Studentin «ist eine asexuelle Oase im erotischen Taumel der Großstädte.»" (S.36)

"«Dichter sind wie Parfums. Wenn sie nicht eine große Marke sind, dann riechen sie übel.»" (S. 36)

"«In Angelegenheiten der Liebe und des Testamentes ist immer nur das letzte gültig. Es annulliert alles vorhergehende.»" (S. 37)

Outfits: Zum fast nahtlosen Bräunen sind natürlich Bandeau-Bikinis die besten, meinen habe ich günstig bei Calzedonia bekommen. Der Badeanzug auf dem Unterwasser-Foto ist ein Geschenk von meinem Liebsten, er ist von princesse tam tam. Sonnenhüte findet Ihr albern? Dann in jedem Fall ein Seidentuch mitnehmen (gibt es billig in jedem Second Hand Laden), das man sich einfach mal um den Kopf binden kann, um einen kühlen zu bewahren. Wer leicht friert sollte sich eine eigene Decke mit in den Flieger nehmen (ich habe meinen Daunenmantel genommen), denn die nicht hochwertigen Decken von Airberlin haben die gelbe Chino meines Freundes komplett dunkelblau verfusselt.

Stimmung: Wenn man nicht zusammen Schweigen kann, sollte man besser nicht gemeinsam in Urlaub fahren. Da die meisten Situationen sich mit Humor entschärfen lassen, empfehle ich Deichkinds "Urlaub vom Urlaub" und falls Ihr es gar nicht gemeinsam aushaltet: auf Curaçao gibt es keine Promillegrenze. Ihr könnt Euch also auch einfach schön trinken. Bei dem Wetter, umgeben von lässigen Einsiedlerkrebsen und flinken Kolibris, dürfte das aber kaum nötig sein.

17.12.12

Guten Abend Lemon Curd!

Ich habe mir einen Bob schneiden lassen. Wer hätte gedacht, dass das so eine komplizierte Frisur ist, stundenlang über eine Rundbürste föhnen ist ein Muss. Und da ich dafür heute keine Zeit hatte, sind meine Haare auf dem Foto abgeschnitten.

Meine Entdeckung des Jahres ist "Lemon Curd", die süße Zitronencreme aus England, die man bestens zum Backen nutzen kann oder einfach auf Toast isst.

Strickjacke: Anthropologie, Lederrock: Second Hand, Schuhe: Camper


16.12.12

Zimmer frei!

Heute (16.12.) um 22:15 Uhr im WDR Fernsehen: Zimmer frei mit Tatort-Schauspieler Miroslav Nemec.


13.12.12

Fest der Liebe

Jungsheft #14 und Giddyheft #11 sind raus! Warum nicht mal was verschenken, das für Gesprächsstoff unterm Baum sorgt? Für je 6 Euro hier bestellen (kommt in einem diskreten Umschlag) oder in diesen Läden erwerben.

Im Jungsheft gibt´s unter anderem einen tätowierten Pimmel, einen nackten Harald Glööckler (ok, für peta) und ein Interview mit der tollen Sängerin Dillon.

Im Giddyheft gibt´s unter anderem eine echte Showtänzerin aus Las Vegas, ein lecker Mädchen von 45 Jahren und in meinem Sextext geht es um Schwanzgrößen.

Also, verschenkt Zeit und Liebe.


11.12.12

Guten Tag Winter!

Letzte Montur Bikini (Reisebilder folgen), jetzt Wintermantel. Dieser aus Daunen von Patagonia begleitet mich schon den dritten Winter und ich bin noch immer sehr zufrieden: er ist federleicht und hält muckelig warm. Öfter mal werde ich wegen ihm komisch angeguckt und Menschen, die ich kenne, verbalisieren ihre Gedanken: Michelin-Männchen, Schlafsack. Aber da stehe ich drüber, habe ich doch gute Laune, seit ich im Winter die Schultern nicht mehr hochziehe vor Kälte. Die Gründe zum Kauf waren zum einen die Farbe: ein helles Grau anstelle von dem ständigen Schwarz, und zum anderen die Länge. Die meisten Mäntel gehen bis knapp über den Po, ich habe aber viele Röcke und Kleider, die länger sind, zum Beispiel bis über´s Knie gehen. Die Zipfel dieser Kleidung hängen dann desolat und unförmig unter dem Mantel heraus, das mag ich nicht. Dann lieber Überlänge für eine kleine Frau. Was ein paar Zentimeter für die Gesamtoptik ausmachen können hat mich schon immer fasziniert.

8.12.12

Zimmer frei!

Diesen Sonntag (09.12.) bei Zimmerfrei: Bettina Tietjen! Wie immer 22.15 Uhr im WDR Fernsehen.