31.12.13

Fachmann für Schönes

Zum Ende des Jahres möchte ich Euch einen lieben Freund von mir vorstellen: Dominik Schmitt.
Dominik ist gelernter Goldschmied, derzeit Student der Germanistik aber vor allem Fachmann für Schönes. Er kennt sich bestens aus mit Kunst, Kultur, Film und Mode. Und er kann nicht nur drüber reden, er kann auch machen. Immer wieder bewundere ich seine selbst geschneiderten Hosen, Pullis und Westen. Bald könnt Ihr in den Genuss kommen, seine Fliegen zu erwerben. Natürlich muss es zum Typ passen, aber ich mag Fliegen bei Männern sehr gern. Dominik trägt oft welche, wenn wir gemeinsam Lindy Hop tanzen. Ein sehr guter Tänzer ist er obendrein. Ach so, habe ich schon erwähnt, dass er auch vorzüglich kochen und backen kann? Nicht umsonst ist er also der

Fachmann für Schönes

Foto: Ivo Hofsté

9.12.13

Sexy

















Pünktlich zum Fest der Liebe sind Jungsheft #16 und Giddyheft #13 da!

Hier online zu bestellen oder in diesen Shops zu erwerben.

Dieses Mal mit insgesamt drei Texten von mir. Der Sextext im Giddyheft geht der Frage "Was denkst Du beim Sex?" nach. Ebenfalls im Giddyheft ein Text über Ithyphallophobie, das ist die Angst vor Erregung.

Und für das Jungsheft habe ich den Forensiker Mark Benecke interviewt.

8.12.13

Eine Gabel voller Zeit


Einige sind ja ganz stolz darauf, wenn sie das Kreuzworträtsel im ZEIT Magazin lösen. Ich habe mich mal an das Lösen eines Kochrezeptes aus eben diesem gemacht und es hat erstaunlich gut geklappt. Rotweinrisotto mit Radicchio, Kürbis und Ziegenkäse, das ist auf jeden Fall ein leckeres Gericht, das ich mir gut in einem Restaurant auf der Speisekarte vorstellen könnte. Dabei ist es ganz einfach: den Salat Stunden vorher anmachen, dann den Kürbis in den Ofen und in der Garzeit um das Risotto kümmern, fertig.

Für das genaue Rezept bitte das untere Foto anklicken.

1.12.13

Zimmer frei

Heute (01.12.) bei Zimmer frei: Howard Carpendale! Wie immer 22:15 Uhr im WDR Fernsehen.

27.11.13

Tanzaufführung

Diesen Samstag (30.11.) mache ich bei der Tanzaufführung "Peterchens Mondfahrt" mit. Seit 10 Jahren tanze ich jetzt schon Zeitgenössischen Tanz bei Elke Horst und habe schon einige Aufführungen mit ihr erlebt. Dies ist die erste Aufführung ihres eigenen Tanzstudios "Tanzstation" und ich bin bereits ziemlich aufgeregt, weil ich bei vier Tänzen dabei bin. Besonders freue ich mich, dass sie Ralf Harster als Sprecher gewinnen konnte, denn ich habe ihn schon in einigen Stücken des Schauspiel Köln gesehen und bin Fan.

Die Aufführungen sind um 15:30 Uhr und 18:30 Uhr, wobei die Nachmittagsvorstellung bereits ausverkauft ist. Das Ganze findet statt in der Aula des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums (Sülz) und ist besonders was für Kinder oder Kinder im Herzen.




23.11.13

Jux und Tollerei











































Wenn schon neue Klamotten kaufen, dann so fair, wie möglich. Hab ich mir vorgenommen und durchgezogen bei kiss the inuit. Mit dieser Wollweste von Jux trotze ich dem aufkommenden Winter.
Andere Marken, die mir dort gut gefallen haben waren treches und format.

Am 11.11. war hier in Köln richtig viel los auf den Straßen, alle haben gefeiert. Bestimmt, weil das Missy Magazine ihren 5. Geburtstag gefeiert hat. Herzlichen Glückwunsch nachträglich, macht weiter so, ihr seid wichtig!

Ich hab ja schon gejammert, wie schwierig es ist in Köln Mülheim Mittag essen zu gehen. In letzter Zeit freue ich mich immer wieder über die Salate von natsu im Rewe.

Mode-Tagung! In Köln am 26. und 27.11. Mode trifft Museum.

Noch schöner wird´s bei Nichts als Schönheit. Da kommt was Großes, sobald die Zeitschrift zu bekommen ist, schreib ich Bescheid.

4.11.13

Wollust

Nicht verpassen! Am Mittwoch (06.11.) geht die Reihe Gewissensbisse - Frau Heinrich und die sieben Todsünden auf einsfestival los. Um 20:15 Uhr geht es in der ersten Sendung um Wollust. Mit dabei: meine liebe Freundin Nicole, Herausgeberin des Jungsheft und Giddyheft.

3.11.13

Zimmer frei

Heute bei Zimmer frei: Max (vormals Dieter) Moor. 22:15 Uhr im WDR Fernsehen.

1.11.13

Ich fühl mich Disko

Endlich! Ab heute gibt es auch in Nippes einen Burgerladen: Fritte. Höhe: Neußer Straße 332. Zu den Burgern kann ich nichts sagen, denn sie haben als vegetarischen Burger einen aus Falafel und das hängt mir, wie gesagt, gerade zum Halse raus. Sobald ich die Fritten probiert habe, werde ich berichten.

Gestern war Halloween. Nie weiß ich, wie das geschrieben wird. Jetzt merke ich mir das so: Hallo ween interessiert´s? Aber dann schaue ich doch mal zu pinterest rüber und staune über das schaurig schöne Make-Up. Und diese leuchtenden Kürbisse finde ich auch toll. Hm, vielleicht sollte ich mein "das ist Konsum aus Amerika"-Ding ablegen und mich einfach an Hexen, Geistern und Schaurigem erfreuen.

In letzter Zeit gehe ich wieder öfter Lindy Hop tanzen im Swingingpool. Hier mein Lieblingslied zum Tanzen. Ich überlege auch immer noch am 21.12. auf die Bohème Sauvage 20er Jahre Party zu gehen, schließlich findet sie in der wunderschönen Wolkenburg statt.

Jetzt neu: Das NEO Magazin mit Jan Böhmermann. Solltet Ihr nicht verpassen, allein schon wegen der tollen Filmchen der bildundtonfabrik.

Kerzen und Kacke. Mein lieber Kollege Hakan hat mir etwas über Köln erzählt, das ich noch nicht wusste: Köln hat einen Kronleuchtersaal in der Kanalisation. Die Kerzen wurden 1890 angezündet, weil Kaiser Wilhelm II. zur Eröffnung kam. Heute finden immer wieder Konzerte da unten statt, Duftsäckchen für die Nase inklusive.

Auch von Hakan der Kinofilm-Tipp Ich fühl mich Disko. Der neue Film von Axel Ranisch, das nenne ich mal echtes Gefühlskino.

Eine neue Wohnung haben wir noch immer nicht gefunden, aber ich tätige schon Anschaffungen um mich bei der zähen Suche bei Laune zu halten. Ich habe und benutze noch mein Festnetztelefon, um mit meiner Mutter und Maia in Berlin zu sprechen. Lange schiele ich schon auf den schicken W 48 Nachbau aus Bakelit von Manufactum. Aber es ist mir für 250 € einfach zu teuer. Also habe ich spontan bei benetton zugeschlagen. Die haben für kurze Zeit in den Shops großer Städte bunte Telefone und Kopfhörer. Eigentlich mag ich so Retro-Neubauten gar nicht gern, aber die Farbe hat mich einfach überzeugt. Und die 40 € auch. Das alberne "Ring me up"-Schild werde ich noch austauschen. Wahrscheinlich gegen einen schlimmen Smiley.

27.10.13

Zimmer frei

Heute (27.10.) bei Zimmer frei: Kim Fisher! 22:15 Uhr im WDR Fernsehen.

Foto: copyright WDR

26.10.13

Schau mal an

this is the last one

Gestern sah ich auf 3Sat das Kulturzeit Extra "Kleider machen Leute". Sehr empfehlenswert. Besonders beeindruckt hat mich die Literaturwissenschaftlerin Barbara "Zurück zur Weiblichkeit plus Macht" Vinken. Ihr Buch Angezogen kommt auf meine Wunschliste.

Großes Kino aus Deutschland. Welchen Film ich unbedingt sehen muss: Finsterworld. Hier der Trailer.

Juhu, Wes Anderson hat in Görtlitz einen neuen Film gedreht "The Grand Budapest Hotel", Infos bei Neue Elite.

Urban Outfitters eröffnet im November in Köln, der Umbau auf der Breite Straße zwischen der Konditorei Fromme und der Bento Box ist in vollem Gange. Um die Ecke auf der Ehrenstraße machen jetzt monatlich neue Läden auf.

Auf allen Modeblogs geht´s um Isabel Marant und ihre Kollektion für H+M. Ich kann dem überhaupt nichts abgewinnen. Für mich hat die Kollektion was von diesem Boho-Chic, der vor 5 Jahren mal angesagt war. Fransen an den Schuhen, Lederhosen zum Schnüren, grobe Strickjacken mit Muster. Das alles mag ich lieber, wenn es wirklich aus dem Bereich stammt, wo es herkommt: aus der Biker- und Countryszene. Das Ganze aber vermischt mit etwas weißer Spitze, um es lieblich zu machen, sieht gar nicht schlecht aus, wirkt aber auf mich immer wie ein gekaufter Stil und damit unerwachsen.

Jedes Mal ärgere ich mich, wenn ich Die Zeit wegen des Titels kaufe. Diese Woche "Wann Arbeit glücklich macht". Forscher sind am glücklichsten und Menschen aus der Landwirtschaft am unglücklichsten. Höre auf dein Herz und deine Talente, oder so. Aber es gab ein interessantes Interview mit Jan Böhmermann. Obwohl er über die Neuauflage von Dalli Dalli in der ARD lästert, für die wir gerade die Aktionsspiele entwickelt haben.

In Köln Mülheim Mittagessen zu gehen ist gar nicht so einfach, als Vegetarierin habe ich täglich die Auswahl zwischen Falafel, Falafel und Falafel. Für die anderen gibt es Hähnchen, Pommes, Gyros, Döner und Burger King. Eine angenehme Abwechslung bietet da das Café Vreiheit. Die haben sogar mittags ein veganes Essen auf dem Speiseplan, von dem sie 1 Euro spenden. Weiß aber nicht mehr, wofür.

Schönes Wochenende, vergesst nicht die Uhren umzustellen.

Foto: artelisa

24.10.13

low carb

tarts, cookies and more

low carb, also "wenig Kohlenhydrate" ist in aller Munde. Abends nix mehr mit Brot, dann nimmt man ab. Angeblich ist Weizenmehl sowieso fies und macht schlechte Haut.

Besonders figurambitionierte Männer sind auf den Geschmack gekommen und essen jetzt immer Salat mit Fisch oder Fleisch. Zwischendurch noch ein Proteinshake und die Muskeln können kommen.

Vor diesem Hintergrund haben die vier Männer von Protero ihren Laden am Eigelstein eröffnet. Dieses Bodybuilderessen in Pulverform bieten sie aber nicht in einem fiesen Laden mit Postern an, auf den man Solariummenschen sieht, sondern in einem kleinen feinen Café-Ambiente. Dort gibt es ordentlich Eiweiß, in Form von Pancakes und Waffeln mit Nüssen und getrockneten Früchten, außerdem Müsli mit Magerquark. Das Ganze im Stil der 50er Jahre. Begrüßt wird man von einem trainierten Mann mit Hosenträgern. Ich nahm einen Zitronen-Milchshake. Er war lecker.

Was ich mich aber in dem Laden fragte: Wie sieht low carb eigentlich für mich als Vegetarierin aus? Woher bekomme ich meine Energie, ausschließlich aus Gemüse? Bestimmt essen wir alle zu viel Brot und weißes Mehl, aber auf Reis, Kartoffeln und Nudeln will ich nicht verzichten und das soll mir auch keiner schlecht machen. So.

Foto: artelisa

21.10.13

Wer hat so viel Pinke Pinke?



Mein aktueller Ohrwurm: Jupp Schmitz!


20.10.13

Zimmer frei

Heute bei Zimmer frei: Semino Rossi!
22.15 Uhr im WDR Fernsehen.

17.10.13

Zucker im Kaffee



Gerade habe ich keine Lust auf die Montagsmontur, daher zeige ich Euch meinen derzeitigen Ohrwurm. Dabei mag ich gar keinen Zucker im Kaffee. 

9.10.13

Zimmer frei

Diesen Sonntag (13.10.) bei Zimmer frei: Matthias Opdenhövel!
22:15 Uhr im WDR Fernsehen.

Guten Abend Dangast

Die Montagsmontur am Mittwoch? Hm, gerade ist ein bisschen viel Arbeit zu erledigen. Gegen Müdigkeit, trockene Lippen und raue Hände hilft nur ein neues Kleid von COS (pssst, der Sale hat begonnen!)
Und ein Wochenendtrip zu meinen Eltern an die Nordsee, mit Rhabarberkuchen essen in Dangast.

30.9.13

Guten Abend Studio




Da ich jetzt den neunten Tag infolge bis zu 12 Stunden täglich im Fernsehstudio als Spieleentwicklerin für eine Unterhaltungssendung verbringe, bin ich unvorzeigbar. Und leicht gaga, ich habe schon "Stu stu Studioline!", die Lockenspray-Werbung aus den 90ern als Ohrwurm! "Gleicher Schnitt, neuer Look!" Kennt ihr die noch?


26.9.13

Zimmer frei

Zimmer frei meldet sich aus der Sommerpause zurück!

Diesen Sonntag (29.09.) 22:15 Uhr im WDR Fernsehen. Zu Gast ist der Koch Björn Freitag.

23.9.13

Guten Abend Herbst

Der Herbst ist da!
Um ihn Willkommen zu heißen, habe ich mir einen neuen Schal zugelegt.
Er ist von S.Oliver. Eigentlich so überhaupt nicht meine Marke, aber in das Muster habe ich mich einfach direkt verguckt.

13.9.13

Tag des guten Lebens

Am Sonntag (15.09.) ist Tag des guten Lebens in Ehrenfeld. Autos müssen draußen bleiben und auch sonst steht alles im Zeichen der Nachhaltigkeit. Ich werde mir Börgerding anhören, mir die veganen Taschen (Station 35) ansehen und die Nudelfabrik (Körnerstraße Haus Nr. 36) besuchen.

Das vollständige Programm findet Ihr hier.

Foto: copyright Jakob Daenecke und Moritz Dornbusch

9.9.13

Guten Abend Le PomPom

Na toll, da zieh ich weg, macht gegenüber ein Cupcake-Laden auf! "Le PomPom" hat am Wochenende in der Lindenstraße 38 Eröffnung gefeiert. Der Kaffee ist lecker und empfehlen kann ich den Mango-Banane-Cupcake und als was Besonderes den mit Matcha-Tee.

6.9.13

Screen Test

Kennt Ihr die Screen Tests von Andy Warhol?
Darauf bezieht sich meine liebe Freundin Antje in ihrer künstlerisch-theoretischen Doktorarbeit, bzw. dem PhD in London, im Bereich Choreographie und Philosophie.
Ihre Freundin Ellen und ich konnten Ihr dabei helfen und auch einen Screen Test aufnehmen, von ihr choreographiert und mit toller Musik unterlegt.
Was sie jetzt genau daran untersucht weiß ich nicht, ich glaube, es geht um das Sein an sich und innerhalb einer Choreographie, ich bin gespannt auf das Ergebnis! Hier schon mal Screen Test #17. Weitere findet Ihr auf Ihrem Vimeo Account.


Screen Test #17 (Ellen+Nina) from Antje Hildebrandt on Vimeo.




3.9.13

Guten Abend Laarnis

Gestern haben meine Freunde Laarni und Adamo in Wilhelmshaven ein Restaurant eröffnet: "Laarnis". Herzlichen Glückwunsch! Ich kann es kaum erwarten, dort mal essen zu gehen. Also falls Ihr mal im hohen Norden seid ...

Den Rock von Chocolate hat mir meine Herzensfreundin Maia aus Argentinien mitgebracht und er passt wie angegossen!

1.9.13

grinding halt

In meinem Lieblingsradiosender Kölncampus läuft ab und zu ein Lied, das mir total gefällt. Shazam, die einzige App, die ich wirklich öfter mal nutze, spuckte es aus: "Grinding halt" vom Popchor Berlin. Die Chorleiterin Almut Klotz ist letzten Monat verstorben.
Im Original ist "Grinding halt" von The Cure und ich kannte es gar nicht! Die Chorversion mag ich ehrlich gesagt lieber.



27.8.13

Guten Abend Instagram


Instagram ist ja das Ding: Fotos machen und die direkt ins Internet laden. Ich bin da nicht angemeldet, möchte weder meinen Freund, noch meine Familie oder Freunde unbedingt zeigen, auch nicht mein Essen, Urlaube oder das Wetter. Das mache ich hier ja schon zur Genüge.

Aber meine Freundin Nikki vom Jungsheft ist jetzt da, schaut mal vorbei. Die hat mir auch das tolle Armband aus New York mitgebracht, Danke nochmal.

Sind Shorts eigentlich cool? Ich weiß es nicht. Aber super bequem und praktisch sind sie, man muss nicht, wie beim Rock, drauf achten, wie man sitzt und hat trotzdem keine Jeans an.

24.8.13

Erdling isst Bratling

video
Allzu gerne esse ich Burger. Am liebsten mit Pommes. Manchmal mache ich auch welche selbst, obwohl der Aufwand meist nicht lohnt, denn der zweite ist mir eigentlich zu viel.

Für diesen nahm ich die Rote-Linsen-Bratlinge-Mischung von natura. Obwohl ich eigentlich lieber im Bioladen, als im Reformhaus einkaufen gehe. Sie gelingen echt gut und schmecken wegen des Kreuzkümmels lecker indisch.


19.8.13

Wohnung gesucht


Es ist soweit: Ich ziehe das erste Mal mit einem Mann zusammen, mit dem ich nicht verwandt bin. Unter anderem, weil er mir an die rohe Koralle, die ich mir auf Sardinien gekauft habe, eine Öse plus Kette hat machen lassen. Aber auch ohne die Kette freue ich mich darauf.

Was wir suchen:

Altbau mit Balkon oder Terrasse in Nippes.
ab 75 qm (3-4 Zimmer)
zum 01.10.13 oder später
bis 1100 Euro warm.

Wisst Ihr was, was nicht bei immobilienscout steht?
Bitte eine email an mich schreiben:
mail@ninawindisch.de

15.8.13

Wie bitte, Brigitte?

brigittegenerationfrau

Für die Brigitte gehören erfolgreiche Frauen jetzt einer Generation an.
Wie man dem saloppen Text auf dem Foto entnehmen kann, gehöre ich nicht dazu. Und viele andere Frauen auch nicht. Von der Kampagne fühle ich mich nicht angesprochen und das ist schade, weil ich die Brigitte eigentlich wertschätze. Ich zitiere von deren Webseite: "Nie waren Frauen so mutig und klug wie heute" ... schöne Grüße von Rosa Luxemburg und meiner Oma!

Peter Breuer hat hier einen sehr schönen offenen Brief dazu verfasst.

12.8.13

Guten Abend Vespa

Gerade lerne ich Roller fahren. (Ja, Lernen, weil wegen mit Schaltung.) Macht sehr viel Spaß, allerdings kommen mir 50 km/h auf einmal tierisch schnell vor. Beim nächsten Mal geht´s auf die Straße!


11.8.13

eat beans, not beings!

Gutscheinaffe - Pro Tierschutz

Als Blogger bekommt man ja täglich mails mit der Bitte links einzubauen.
Wenn es um Tierschutz geht, mache ich da auch mal mit, denn durch das einbetten dieses Buttons, werden 20 Euro an eine Tierschutzorganisation gespendet. Ich denke, ich entscheide mich für BUND.

Seit ca. 17 Jahren lebe ich vegetarisch, da ich in meiner jetzigen Lebenssituation kein Tier töten könnte um es zu essen und daher auch nicht will, dass das ein Metzger für mich übernimmt. Mein blog ist also "pro Tierschutz", weil es unglaublich schlimm ist, was sich der Mensch auf dem Planeten Erde gegenüber anderen Lebewesen herausnimmt und dass er das Töten für völlig normal und "natürlich" hält.







5.8.13

Guten Abend 50er bis 70er


Gestern war ich auf dem 50er-70er Festival am Rheinauhafen. Tolle Oldtimer, schicke Leute und feines Interieur. Recht kostspielig, aber schön zum Schlendern.

Mein Outfit- geschenkt. Brille von Oma, Tasche von Mutter, Schuhe (paez) von meinem Freund und das Erdbeer-Kleid ist von der Mutter einer Tanz-Kollegin, die sagte: das müsste Dir stehen!

29.7.13

Guten Abend summer tunes

Am Wochenende war im Blücherpark das alljährliche "Cologne Summer Tunes". Picknick mit Elektro-Mucke, das ist genau nach meinem Geschmack. Es waren zwar auch eine Menge verstrahlter Leute da, aber die meisten haben wenigstens ihren Müll mitgenommen.

Derzeit arbeite ich in einem Souterrain-Büro. Sehr angenehm bei Schwüle. In das viele Grün passen Blumen, also hatte ich heute mein florales Vintage-Kleid an.


22.7.13

Guten Abend Sonnenschein!

gelati_0
zürich
schweiz_natur2
rom_roller_4
pontedetrevi_3
rom_fassade_5
idylle_6
kuh_7
fenster_9
sonnenaufgang 10

Diese Montagsmontur ist nur halb geschummelt, denn das Kleid vom ersten Foto habe ich auch heute an.
Ich bin zurück!
Auf Sardinien war es wunderschön, lange Sandstrände mit klarem Wasser, viel Natur und Tiere aus nächster Nähe. Wir haben gut gegessen und uns prächtig erholt, wenn man von ein paar Jugendlichen absieht, die des nächtens neben uns laut Goa-Musik gehört haben. Empfehlen kann ich im Osten die Stadt Orosei, alt und schnuckelig. Alghero im Nordwesten ist auch einen Ausflug wert, allein schon, um sich den ganzen Korallenschmuck anzusehen. Rom, ja, was kann man zu Rom sagen? Es war genau, wie ich es mir vorgestellt habe und alle bekannten Sehenswürdigkeiten liegen so nah beieinander! Da kann man sich einfach treiben lassen. (Wer findet mich beim Trevi Brunnen?) Bei unserem ersten Stopp in Zürich haben wir ca. 20 km entfernt in Chrinnen auf einem Berg übernachtet, hier, falls es jemanden interessiert, die Koordinaten: N 47° 16' 55'' O 8° 56' 52''. Ein Navi mit GPS war ohnehin sehr bereichernd, wir hatten das Buch "Mit dem Wohnmobil nach Sardinien" dabei und haben so eine Menge toller Stellplätze gefunden.

22.6.13

La dolce vita

Leute, ich hau ab! Drei Wochen mit dem Bulli nach Sardinien.

Verabschieden möchte ich mich bei Euch mit einem meiner Lieblingslieder: "Puttin´on the Ritz". Das erste Mal habe ich den Song auf einer Kassette von Taco gehört und mag die Version bis heute am liebsten.

Hier geht´s zum Video.

Das mit dem Umgreifen muss ich noch üben, ansonsten erfreut Euch einfach an der Kreissäge von Seeberger oder der Bluse von Vivienne Westwood Anglomania.

Arrivederci!


12.6.13

Allergie aller

Das Bedürfnis die Haut abzuziehen, die spannt und juckt und kratzt und schuppt und pellt. Aber zum Vorschein käme das rohe Fleisch, das noch empfindlicher ist, es braucht doch die Haut. Dann eher in eine Wanne voll kaltem Wasser legen, sauberes Wasser, das alles beruhigt, aber einen nicht frieren lässt. Oder eine Art Gel, das einen Schutzmantel bildet, einen gut geschnittenen, der nicht klebt und gleichzeitig die Haare noch pflegt ohne sie fettig aussehen zu lassen. Mein Heilpraktiker sagt, wer heutzutage keine Allergie hätte, sei schon völlig abgestumpft. Bei allem, was uns umgibt, was auf unsere Haut einprasselt, was die Schleimhäute durchdringt und wir teilweise noch einmassieren, weil das schöner machen soll, da muss man doch reagieren. Und die Reaktion wird dann blockiert mit Tabletten, Spritzen, Nadeln, Tropfen, Spray. Doch irgendwann geht das nicht mehr, es ist zuviel. Frisches Blut, knallrot, landet auf dem schneeweißen Taschentuch, Herzklopfen. Ich will nicht mehr, schreit die Nase. Aber ich brauche sie frei für die Entspannungsübungen, die über die Atemwege gehen, also noch mehr Spray hinein.

Foto: nkwindisch

11.6.13

Guten Tag Preljocaj

Gestern Abend wurde es einfach zu spät für die Montagsmontur. Und frisch auch, daher konnte ich meine in Madrid günstig erworbenen Stiefeletten auf Bequemlichkeit prüfen und sie haben bestanden, puh.

Am Wochenende war ich in dem Tanzstück "1001 Nacht, les nuits" des französischen Choreographen Angelin Preljocaj. Tanz gucke ich einfach am liebsten, besonders mit so vielen Duetten. Passend zum Orient war das Stück heiß: viel (trainierte) nackte Haut, Bondage mit den Schläuchen von Wasserpfeifen und Gitterstreben, die sich als flexibel erwiesen, in die sich die Tänzer eingedreht haben. Frauen, die den Mittelfinger zeigen und Männer, die auf ihr gutes Stück hinweisen, alles zu "this is a man´s world" von Natacha Atlas. Das ist nicht besonders subtil, aber sehr unterhaltend. Die Kostüme entwarf der in Tunesien geborene Designer Azzedine Alaïa, dessen Modeschöpfungen derzeit im NRW Forum Düsseldorf zu sehen sind.




9.6.13

Karen Eliot´s Party

Wer ist Karen Eliot? werdet Ihr Euch vielleicht fragen.

Karen Eliot sind wir alle. Es handelt sich um ein kollektives Künstler-Pseudonym, worunter schon hunderte Menschen seit vielen Jahrzehnten einen Werkkörper schaffen.

So auch in Köln. Karen Eliot feiert Party mit allen Konventionen, die so dazugehören: gelangweilt an der Bar stehen, schlechte Anmachen, wildes Tanzen auf den Boxen, kotzen auf Toilette, der Flaschensammler, der nicht durchkommt ...

Du willst Teil davon sein? Schreibe Deine Performance-Idee an info@kareneliot.de oder gehe direkt zur facebook Seite.

Ende Juni ist es wohl im King Georg soweit und es gibt dann die Möglichkeit auch als echter Gast zu kommen.


7.6.13

Desde Madrid hasta el cielo

IMG_8918
IMG_8907
IMG_8908
IMG_8921
IMG_8924
IMG_8938
IMG_8948
IMG_8935
IMG_8931
IMG_8937
IMG_8911

... von Madrid aus direkt in den Himmel.

Sechs Jahre ist es jetzt her, dass ich in Madrid ein Auslandssemester gemacht habe und jetzt erst war ich wieder dort. Mit meiner lieben Freundin Nadia, die ich in einem Seminar über deutsche Kunstgeschichte an der Universidad Complutense de Madrid kennengelernt habe.

Madrid war für mich auch im Zusammenhang mit dem bloggen wichtig, denn dort liegen die Anfänge. Mein Bruder schlug mir vor in der Zeit ein blog zu schreiben. Zuerst war ich skeptisch, aber im Nachhinein sehr glücklich über "Sonntags in Madrid".

Viele haben Madrid, glaube ich, gar nicht so auf dem Zettel, es ist (zum Glück) keine reine Touristenstadt. In unserer Mini-Eurowings-Maschine von Lufthansa waren fast nur Geschäftsleute (Rüffel nochmal an Lufthansa, weil es kein vegetarisches Essen an Bord gab und man das wegen der Kürze des Fluges auch nicht im Vorfeld bestellen konnte.)

Madrid hat kein Meer, es ist laut, stickig und unglaublich langsam. Die Menschen laufen zu viert nebeneinander, machen kein Platz, Verkäuferinnen sind meistens unfreundlich. Aber ich habe diese Stadt von der ersten Sekunde an ins Herz geschlossen. Und hier folgen ein paar Gründe warum, in Form von Tipps. Dabei immer die Öffnungszeiten beachten, das meiste hat über Mittag geschlossen. Erstaunt war ich, dass es nach Jahren vegetarische Bratlinge in den Supermärkten gibt, allerdings schweineteuer. Wie Ihr sehen werdet, führen die links meistens zu yelp oder facebook Seiten, bei den Spaniern ist das mit dem Internet noch nicht so angekommen. Oder behaupten wir einfach mal, die besten Sachen brauchen keine website? Ach ja, und die Fotos haben teilweise so pinke Schlieren, da ich meine uralte Canon Ixus reanimiert habe, mega arty, oder? ;)

Kulinarisch:

Am besten startet man in den Tag in einer dieser typischen spanischen Restaurante/Cafeterias, die nach nix aussehen, in denen es eher dunkel ist und das künstliche Licht einem absurd vorkommt bei der Sonne draußen. Dort bestellt man an der Theke Kaffee und bollería, also ein süßes Teilchen, wahlweise Croissant, Napolitana (wie unser Schoko-Croissant oder mit heller "crema") oder Ensaimada, das typisch mallorquinische Fettgebäck. Dazu wird Besteck gereicht, was ich wunderbar finde. Man macht sich nicht die Hände schmutzig und fettig. Warum bekommt man in Deutschland so oft einen Kaffeelöffel zum Süßkram? Dadurch zerrupft man das Zuckerkunstwerk doch zu einem Schlachtfeld!

Ich behaupte mal, die besten bollerías gibt es bei Mallorquina, direkt bei der Puerta del Sol, oben sitzen.
Ein Stück Regenbogen-Torte gibt´s bei Colby in der Calle Fuencarral. Abends empfehle ich den Plaza de la paja (La Latina), dort gibt es jetzt sogar ein Restaurant mit vegetarischem Buffett: Viva la vida. Günstig essen im Sterne-Restaurant-Ambiente? Geht in der Finca de Susana.

Ausgehen:

Je nach Musikgeschmack finden sich viele Veranstaltungstipps in den zahlreichen Flyern, die im Mercado auf der Calle Fuencarral ausliegen. Oder sich einfach durch Malasaña treiben lassen, einen Cocktail im Ajenjo trinken oder tanzen im Tupperware. In den frühen Morgenstunden hauen sich die Madrilenen, nicht wie wir, noch Pommes und Burger rein, sondern gehen Churros con chocolate essen bei San Ginés, täglich 19-7 Uhr.

Sehenswertes:

Leute beobachten geht am besten und schönsten im großen Park Retiro. Leute beobachten, die Kunst beobachten unbedingt im Museo del Prado. Es gibt unzählige schöne Plätze, einer davon ist der Plaza Oriente, gleich um die Ecke vom Palast.

Einkaufen:

Sfera, Woman´s Secret, Hoss Intropia und, wer es sich leisten kann, Loewe, sind alles Geschäfte, die es bei uns so nicht gibt. Zu finden vor allem auf der Calle Fuencarral und zwischen den Metro-Stationen Callao und Sol. Dort ansässig ist auch das Kaufhaus El corte inglés, am besten durch den Supermarkt im Erdgeschoss stöbern. Alpargatas, bei uns besser bekannt als Espadrilles, gibt es in allen Farben und Größen im Casa Hernandez.