28.4.14

Nichts als Schönheit - Release Party









































Ist das schön! Meine Herzensfreundin Maia und ihre Freundin Lou bringen die Zeitschrift NICHTSALSSCHOENHEIT raus.

Das muss gefeiert werden! Kommt alle vorbei am 08.05. ab 18:30 Uhr in der Galerie Christian Ehrentraut in Berlin. Es wird viel zu sehen und zu erleben geben.

Worum es genau geht, haben die beiden selbst so formuliert:


NICHTSALSSCHOENHEIT ist eine Zeitschrift für Texte, Bilder und Partituren. Fernab vom kommerziellen Mandat bietet NICHTSALSSCHOENHEIT ein anspruchsvolles Forum für künstlerischen Ausdruck und Austausch. Eine spielerische und experimentelle Mischung von Erzählungen, Essays, Gedichten, Fotografien, Zeichnungen und musikalischen Schriften ist entstanden, welche die Ansichten einer jungen Generation zwischen Europa und Lateinamerika wiedergibt.

Die erste Ausgabe von NICHTSALSSCHOENHEIT feiert ein Jubiläum: 511 Jahre Mona Lisa. Während ihre bezaubernde Nichtigkeit sich leitmotivisch durch die Zeitschrift zieht, stolzieren das Nichts und die Schönheit in verschiedenen Aufzügen über den roten Buchstabenteppich und verdrehen uns in kant‘scher Manier den Kopf: Begriffe ohne Gegenstand, leere Gegenstände von Begriffen, leere Anschauungen ohne Gegenstände, leere Gegenstände ohne Begriffe (wer begriffe) ziehen ihre nichtigen Kreise durchs Alphabet des Schönheitsideals. Und auf diese Weise, ganz unidealistisch, wird das Schöne von A bis Z seziert und auf seine Apotheose vorbereitet.

Mit Beiträgen von:
Taya Afanasyeva, Ali Altin und Jochen Goerlach, Christian Bauer, Dominik Becker, Michael Beron, Fritz Bornstück und Caroline Schmidt, Jorge Castellanos, Mitya Churikov, José Antonio Elguezabal, Esther Dorit Fritzsche, Rüdriger Grau, Janes Haid-Schmallenberg, Johanna Lou Hoyer, Gabriela Jolowicz, Sebastian Lis, Martin Miotk, Meter Paffay, Steven Paulinger, José Luis Sánchez Rull, Stanley Schmidt, Anja Seidel, Maximilian Thiel, Maia Traine, Nina Windisch, Melanie Würz.

NICHTSALSSCHOENHEIT wird von Johanna Lou Hoyer und Maia Traine herausgegeben. Johanna Lou Hoyer (1985) studierte Malerei an der Universität der Künste in Berlin, sie lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Berlin und Mexiko Stadt; Maia Traine (1983) studierte Philosophie und Tanzwissenschaft in Köln und Berlin, als Autorin und Übersetzerin arbeitet und lebt sie in Berlin.


5.4.14

Zimmer frei

Diesen Sonntag (06.04.) bei Zimmer frei: The BossHoss! Wie immer 22:15 Uhr im WDR Fernsehen.